Bunte Stühle auf dem Marktplatz

Sie sind der neue Hingucker auf dem Marktplatz in Nastätten: liebevoll gestaltete Stühle als künstlerische Sitzmöglichkeiten. Haben Sie sich bereits gefragt, woher diese wunderbaren Möbelstücke plötzlich kommen? Am 16. August 2018 wurden die Stühle von den Kunstkursen der Klassenstufe 12 der IGS Nastätten unter der Leitung ihrer Kunstlehrerin Claudia Ritter auf den Marktplatz gebracht. Dort konnten die Stühle gleich eingeweiht werden mit Unterstützung von Ulrich Landes, dem Schulleiter der IGS, Joachim Rzeniecki, dem Stadtbürgermeister, dem Beigeordneten Marco Ludwig und weiteren Ratsmitgliedern.

Bereits vor den Sommerferien, im Juni, haben die beiden Kunstkurse im Unterricht Skizzen vorbereitet und sich Gedanken gemacht, wie aus alten Schulstühlen wahre Kunstwerke werden können. Ihrer Kreativität waren dabei keine Grenzen gesetzt, da alle Materialien, wie beispielsweise Lack in den verschiedensten Farben, Pinsel oder Planen, von Herrn Rzeniecki zur Verfügung gestellt wurden. So haben die Kunstkurse zwei volle Tage an den Stühlen geschliffen, grundiert, lackiert und dekoriert. Dabei war es Herr Rzenieckis Anliegen, dass durch die Stühle frischer Wind in Form von Kunst in die Stadt Nastätten eingebracht wird.

Dies ist bereits in den vergangenen Jahren durch Kunstprojekte wie die von der IGS gestalteten Stromkästen gelungen. Diese Projekte haben den Zweck, dass sich die Jugend des Blauen Ländchens in die Gestaltung der Stadt einbringt.

Das Interessante und besonders Praktische an den Stühlen ist, dass sie, anders wie eine fest montierte Bank, immer wieder verstellt und entlang des Wasserlaufs auf dem Marktplatz unterschiedlich angeordnet werden können. Also ist es möglich, sich mit Freunden in einem großen Stuhlkreis zusammenfinden oder alleine ein Eis zu genießen, während man auf einem der Kunstwerke sitzt. Bereits wenige Minuten, nachdem die Stühle auf dem Marktplatz platziert worden waren, konnte man die positiven Reaktionen beobachten. Die Stühle wurden gleich genutzt und Menschen blieben stehen, um sie genauer zu betrachten. Denn jeder der Stühle ist wahrlich ein Unikat und unbedingt einen Blick wert. Also kommen Sie gerne vorbei und schauen sich die wunderbaren Kunstwerke an. Vielleicht haben sie ja sogar eine Minute Zeit, sich auf einem der Stühle niederzulassen…

 

Helene Berg, MSS 12